normal.jpg

Tschick

tschick5

Tschick

nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung Robert Koall

Es war ein euphorisches Gefühl. Ein Gefühl der Unzerstörbarkeit. Kein Unfall, keine Behörde und kein physikalisches Gesetz konnten uns aufhalten. Wir waren unterwegs und wir würden immer unterwegs sein ….

Es ist der erste Tag der Sommerferien. Die Mutter des 14-jährigen Maik ist beim jährlichen Alkohol-Entzug, sein Vater mit jugendlicher Geliebten auf Geschäftsreise, der Rest der Klasse eingeladen auf Tatjanas Party. Und Maik allein mit Villa, Pool und 200 Euro Taschengeld. Da taucht Tschick in einem geklauten Lada vor Maiks Haustür auf: Ein russischer Assi aus der Hochhaussiedlung, öfters betrunken, vielleicht  Russenmafia. Und dann fahren die beiden Sonderlinge los. Vielleicht bis in die Walachei. Aber bestimmt durch skurrile Landschaften mitten im Nirgendwo. Auf ihrer Reise begegnen sie ungewöhnlichen Menschen und erleben ein Gefühl von Freiheit, das diese abenteuerliche Reise bestimmt. Wie in einem Road-Movie. Eine Reise, auf der sie Freunde werden und die ihr ganzes Leben verändern wird – auch wenn sie nur eine Woche dauert.

Der Autor Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren und im Sommer 2013 aus dem Leben geschieden, erzählt eine Geschichte über Freundschaft, die erste Liebe und die Möglichkeit der Freiheit. Der Roman Tschick wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Clemens-Brentano-Preis und dem Hans-Fallada-Preis ausgezeichnet

mit _  Julia Rehn, Nils Beckmann, Till Beckmann, Neven Nöthig

Regie _ Frank Hörner
Ausstattung _ Sandra Linde
Musik _ Sebastian Maier
Dramaturgie _ Gabriele Kloke
Grafik/Foto _ Mischa Lorenz
Produktionsassistenz _ Joanna Asiedu, Bartek Chmielarczyk

Rechte beim Rowohlt Theaterverlag, Hamburg

 

Premiere

16.02.2014 _ 18h                        Flottmann-Hallen Herne

weitere Termine in den Flottmann-Hallen und unterwegs.

Alle Termine im Spielplan.

 

KONTAKT

Gabriele Kloke

info@theaterkohlenpott.de

Tel: 02325-940 430; Mobil 0162 2869037

tschick2

tschick1

 

 

10 Kommentare zu „Tschick“

  • Wicher:

    Hallo,

    gibts wirklich nur zwei weitere Termine für Tschick außer dem Premierentermin?

    Herzliche Grüße
    Heike Wicher

  • Philip Schlomm:

    TOiTOiTOi!!!

  • maks.:

    es hat nur Bruchteile von Sekunden gedauert, bis ich mich an den Benzinkanister gewöhnt hatte. Gottseidank hat niemand versucht, einen Lada auf die Bühne zu stellen oder die Darsteller das Motorgeräusch mit dem Mund machen lassen. Niemals hat ein Kohlkopf bessere Schweine abgegeben, gab es ein gefährlicheres Gewehr. Das Wichtige ist so gut transportiert, dass ich mich in meiner Fantasie ertappt fühlte. Mein Kopf-Tschick hat genau so ausgesehen und gewirkt und gesprochen. Hat Herrndorf das Buch nach Koalls Theaterstück geschrieben? Auch die Rollensprünge der anderen beiden Darsteller sind bemerkenswert: vom Holzfahrradrocker zum Prügelvater, von der Säufermutter zur Brombeerelfe und zurück.
    Vielen Dank allen Beteiligten. Macht bitte als Nächstes Andi Rogenhagens ‚Heldensommer‘ bühnenreif.

  • Björn Haunschild:

    Es war der Hammer!!!
    Wir waren gestern in Ibbenbüren in der Schauburg mit dem „junges Abo“.
    Ganz bewusst haben wir uns nicht über das Stück informiert.
    Damit haben wir Alles richtig gemacht.
    Von der ersten Sekunde waren wir im Bann der Akteure und das Kopfkino lief auf Hochtouren.
    Bühnenbild genial und die Schauspieler waren in all ihren verschiedenen Rollen unglaublich überzeugend.
    Nur schade, dass es nur so wenige Aufführungen
    Ein riesiges Lob an alle Beteiligten.
    Vielen Danke für einen kurzweilig Abend mit einer Menge Themen zum Weiterdenken.
    Weiter so!!!!

  • Super!

    Wir haben vorher das Buch im Deutschkurs gelesen und fanden die Aufführung spitze!!!
    Tolle Ideen, grandiose Schauspieler und die Musik unterstützte die Szenen perfekt.

    Deutschkurs DoBo

  • Maria Walter:

    Ganz großartiges Theater! Ich habe euch am 2. März 2016 in Leverkusen gesehen, mit meinem 13 jährigen Enkelsohn! Ich kannte das Buch, er liest es gerade in der Schule. Wir waren beide hellauf begeistert, die Inszenierung wahnsinnig gut, einfallsreich! Für die schauspielerische Leistung der 4 Darsteller kann es nur die Bestnote geben (besser geht nicht!)
    Ganz herzlichen Dank an das Ensemble für den wunderbaren Oma-Enkel-Abend. Gibt es noch weitere Aufführungen im Theater Kohlenpott oder Tourneetermine? Wir möchten so gerne nochmal mit weiteren Leutchen zuschauen !!!

Kommentieren

Newsletter

E-mail:

Name:

Abonnieren
Abbstellen

Wordpress newsletter plugin created by Bulk email sender